Weihnachten und Diabetes

4 typische Weihnachtsmomente mit Diabetes

17.12.2019 / #meinbuntesleben Redaktion

Eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreise der Liebsten? Darauf freuen sich schon die meisten. In Kombination mit Diabetes kommt es an den festlichen Tagen immer wieder zu speziellen Situationen. Kennen Sie die ein oder andere auch?

  • Ein Teller voller Plätzchen und weihnachtlichem Süßkram

    Süße Weihnachtsleckereien

    Der Mythos, Menschen mit Diabetes dürfen keine Süßigkeiten essen, hält sich auch in der Adventszeit hartnäckig. Vielleicht haben Sie schon einmal skeptische Blicke von Familie oder Freunden geerntet, wenn Sie bei Lebkuchen, Gebäck und Co. beherzt zugegriffen haben. Dabei sind die süßen Leckereien bei Diabetes, wie alles andere auch, kein Tabu. Genießen in Maßen ist erlaubt und gehört auch einfach zur Weihnachtszeit dazu. Beim Genuss von weihnachtlichen Köstlichkeiten ist für Menschen mit Diabetes vor allem wichtig, regelmäßig den Blutzucker zu kontrollieren und die Insulinmenge entsprechend anzupassen.

  • Ein Holzschild auf dem Weihnachtsmarkt auf dem "Omas Eier-Punsch" steht

    Oh, ihr schönen Weihnachtsmärkte

    In der Adventszeit locken überall glitzernde Buden und leuchtende Stände mit allerlei süßen und deftigen Köstlichkeiten. Und natürlich: Glühwein. Wer sich gerne eines der wohlig warmen und alkoholischen Getränke bestellt, sollte sich vorab zu den Besonderheiten bei Diabetes und Alkohol informieren.

    Aber auch die anderen Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt können ihre Tücken haben: Genaue Angaben über Zutaten oder Kohlenhydrate sind nur schwer oder manchmal auch gar nicht zu finden. Und oft stecken in gebrannten Mandeln, kandierten Äpfeln, Bratwurst und Co. mehr Zucker als man vermutet. Auch in einem alkohlfreien Früchtepunsch kann, neben dem Fruchtzucker, oft noch mehr Zucker verborgen sein als im Glühwein. Zum Glück findet man im Internet Listen mit den gängisten Weihnachtsmarktleckereien, die man sich einfach ausdrucken und bei Bedarf zum Nachschauen mitnehmen kann.

  • Ein Schlittengespann mit Rentieren und Weihnachtsmann zeichnet sich am Himmel ab.

    Schwankende Blutzuckerwerte

    Viele kennen das bestimmt: Zu Weihnachten fallen die Werte gerne mal höher aus als sonst. Auch wenn die lieben Verwandten einen dann darauf hinweisen, dass man weniger Weihnachtsgebäck naschen solle, kann und muss dies nicht die einzige Ursache für stark schwankende Werte in der Adventszeit sein. Stress beim weihnachtlichen Shoppingmarathon oder die Vorfreude auf das Fest können den Blutzucker in die Höhe treiben. Eine weitere Ursache kann zu wenig Bewegung sein, da in der Weihnachtszeit kalte Temperaturen und gemütliches Beisammensein nicht gerade zum Sport einladen. Auch weichen wir an den Feiertagen von unserer Alltagsroutine ab: Wir schlafen oft lange, essen mehr und manchmal spät am Abend, was sich dann natürlich auch bei der Blutzuckereinstellung bemerkbar machen kann.

  • Eine Familie sitzt an einem weihnachtlich dekorierten Tisch, eine Frau bringt das Weihnachtsessen.

    Heilige Nacht, stille Nacht?

    Weihnachten kann neben all den schönen und aufregenden Momente schon mal anstrengend werden. Besonders dann, wenn beim Festtagsessen die entfernte Verwandte, die man nur zu Weihnachten sieht, auf einmal alles über den Diabetes wissen will und jedes einzelne der gängigen Klischees auftischt. Anstatt sich still zu ärgern, nutzen Sie doch einfach die Gelegenheit und räumen Sie mit den Vorurteilen auf. Denn welche Zeit im Jahr eignet sich besser als die Weihnachtszeit, um aufeinander zuzugehen, einander zuzuhören und Verständnis für den anderen aufzubauen. So können auch Sie die Gelegenheit nutzen, um über ihre ganz eigenen Bedürfnisse zu sprechen und Sorgen und Ängste hinsichtlich des Diabetes mit ihren Liebsten zu teilen.