Warum Nüsse bei Typ-2 Diabetes hilfreich sein können

Nuss und Mandelkern

Zu Weihnachten werden traditionell allerlei Nüsse genascht. Warum die kleinen Energielieferanten trotz hohem Kaloriengehalt zu jeder Jahreszeit auf dem Speiseplan stehen sollten, erfahren Sie hier.  

Nüsse und ihre Wirkung bei Typ-2-Diabetes
Studien bestätigen, was dieses Eichhörnchen schon lange weiß: Nüsse sind gesund!

Nüsse sind fettreich und liefern dem Körper ganz viel Energie. Wegen ihrem hohen Kaloriengehalt waren sie eine Zeit lang als Dickmacher verschrien – Ernährungswissenschaftler zählen sie inzwischen jedoch zu den gesunden Lebensmitteln: Sie enthalten jede Menge ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Eine Studie zum Verzehr von Nüssen bei Typ-2 Diabetes kam zum Beispiel zu folgendem Ergebnis: Der Konsum ungesalzener, roher Nüsse senkt sowohl den HbA1c-Wert als auch die Blutwerte des "schlechten" LDL-Cholesterins. Vor allem die einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren dürften für die positiveren Blutzuckerwerte eine Rolle spielen: Denn diese Fettsäuren verbessern die Insulinresistenz der Zellen – und setzen so am Haupt-Mechanismus von Typ-2 Diabetes an.

Nüsse und das Risiko für Typ-2 Diabetes

Spannend ist auch eine Studie aus den Niederlanden, die 120.000 Frauen und Männer über 30 Jahre hinweg regelmäßig über deren Essgewohnheiten befragte. Wer laut seinem Fragebogen mehr als zehn Gramm Nüsse am Tag verzehrte, hatte im Vergleich zu den Nuss-Verweigerern ein geringeres Risiko an Typ-2 Diabetes zu erkranken. Die beste Schutzwirkung konnten die Forscher bei etwa 15 Gramm Nüssen oder speziell Erdnüssen pro Tag beobachten – das entspricht etwa einer halben Hand voll. Bei größeren Mengen hatten die Teilnehmer jedoch mit Übergewicht und den daraus folgenden negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu kämpfen.

Nüsse sättigen gut und lassen den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen

Nussgenuss in Maßen ist ideal. Auch die direkte Auswirkung einer Handvoll Nüsse auf den Blutzuckerspiegel ist sehr gering – eine Eigenschaft, die sie für einen kleinen Snack zwischendurch qualifiziert. Hinzu kommt, dass Nüsse sehr gut und auch lang anhaltend sättigen. Eine Handvoll Nüsse ist also in jeder Hinsicht einem süßen Snack wie Gummibärchen oder ähnlichem  vorzuziehen – auch wenn die Kalorienmenge eventuell dieselbe ist. Denn: Spätestens die Blutzuckerwerte mögen's lieber nussig!