Wenn das "Glücksgefühl" das Ende sein kann

Glücklich, weil dünn? zuckerschnute1998 weiß nun, dass das mit Insulin Purging zu teuer erkauft ist

08.05.2017 / zuckerschnute1998
Insulin Purging
Insulin purging – dünn sein ist nicht alles, es kann auch zu einem Problem werden

Welcher Diabetiker kennt es nicht: "Insulin purging". So gut wie jeder Diabetiker, meist jedoch Frauen, hat absichtlich schon mal zu wenig Insulin gespritzt. Aber für was?! Die Antwort ist recht simpel und trocken. Um kalorienreiche Mahlzeiten nicht auf Hüfte und Waage zu spüren.

Auch ich hab für rund ein Jahr Insulin purging aktiv betrieben, zwar nicht jeden Tag, aber viel zu oft und so lange, bis mein Langzeitzucker bei über 13% lag. Mein Körper bestand nur noch aus Haut und Knochen. Ich war völlig ausgezehrt und null leistungsfähig. Ich litt vermehrt unter Ketoazidosen und lag mehrfach im Krankenhaus. Niemand wusste wieso, weshalb, warum. Ich habe geschwiegen und wollte nicht über meine Angst reden. Die Angst davor, zuzunehmen.

Im Januar dieses Jahres war mein Gesundheitszustand so schlecht, dass ich zu einer Kur fahren musste. Dort habe ich den ersten Schritt getan, um in Zukunft zu lernen, wie man auch mit einer gesunden Ernährung und Sport sein Gewicht halten kann – ganz ohne seine Gesundheit und sein Leben dafür aufs Spiel zu setzten. Ich habe gelernt, dass das Leben zu wertvoll ist, um es für dieses Glücksgefühl, nicht zuzunehmen, aufs Spiel zu setzen.