Informieren, mitentscheiden, mit Ärzten auf Augenhöhe bleiben: So kommt Annette3278 mit ihrem Diabetes und mehr klar

Meine laaange Geschichte

Diabetes: Entscheidungen treffen
Diabetes und alles andere auch: Annette3278 will wissen, mit was sie es zu tun hat

Ich bekam mit 30 Jahren die Diagnose Colitis Ulcerosa (chronisch-entzündliche Darmerkrankung). Sieben Jahre lang durfte ich mich mit Cortison und Immunsuppressiva herumschlagen – ich kam mir wie ein Versuchskarnickel vor. Was hat es mir gebracht? Erst bekam ich in einer Not-OP einen permanenten Dünndarmausgang, da im Krankenhaus offenbar keiner so richtig auf meine Schmerzen eingegangen ist. Durch das viele Cortison gab es obendrauf noch die Diagnose Diabetes.

Ich habe erkannt, dass man sich mit jeder Krankheit selbst auseinandersetzen muss, um mündig und selbstbewusst dem Arzt ins Auge blicken zu können. Ich habe schreckliche 3 Monate im Krankenhaus verlebt (wurde auch noch an der Lunge operiert) und zum Glück auch überlebt. Das war wie ein Wunder, denn ich fühlte mich der Situation gegenüber praktisch ausgeliefert. Wären mein Mann und meine Schwiegermutter nicht jeden Tag bei mir gewesen und hätten nicht auf mich aufgepasst, wer weiß, was dann passiert wäre.

Von diesem Zeitpunkt an habe ich all meine Krankheiten studiert, was manchen Arzt sicher nervt. Aber ich möchte weiterhin selbst entscheiden können, ob diese oder jene Therapie gut für mich ist oder eben nicht.

Ich werde in diesem Jahre 47 Jahre alt, arbeite Vollzeit in meinem Beruf, gehe gern auf Reisen und genieße jeden einzelnen Tag!