Herausforderungen bei Diabetes: Bei Karin führen Rheuma-Medikamente dazu, dass ihre Werte sehr stark schwanken

Immer wieder etwas Neues

Herausforderung: Wenn zum Diabetes eine zusätzliche Erkrankung wie Rheuma hinzukommt
Herausfordernd: Wenn zum Diabetes eine zusätzliche Erkrankung wie Rheuma hinzukommt

Die Herausforderungen für mich sind teilweise enorm. Seit ich Rheuma habe und Cortison nehme, ist mein Zucker eine Katastrophe. Entgleisungen nach oben und unten sind an der Tagesordnung.

Da mir zu hohe Zuckerwerte Schmerzen bereiten, möchte ich sie schnell wieder unten haben. Aber wegen des Cortisons ist das extrem schwer. Ich benötige teilweise bis zur vierfachen Menge gegenüber früher.

Da ich wegen den Schmerzen auch in Panik gerate, besonders wenn ich nicht daheim bin, spritze ich mir dann doch ab und zu zu viel Insulin. Was dann kommt, kann sich wohl jeder denken: Eine Unterzuckerung.

Habe vor einer Woche das Cortison abgesetzt, weil ich den Zustand nicht mehr ertrug. Jedoch dauert es länger als ich dachte, bis sich das wieder normalisiert. Aber der Insulinbedarf ist schon wieder gesunken. Muss meine Pumpe nicht mehr dauerhaft auf 250% laufen lassen. Zur Zeit bei 180% und weniger zuspritzen. Muss dazu sagen, ich bin auch Dialysepatient und daher dauert der Abbau des Cortisons sicher länger.

10–12 Mal am Tag messe ich den Blutzucker. Trotzdem habe ich noch Ausrutscher. Vor jedem Autofahren messe ich. Und wenn ich länger unterwegs bin, messe ich fast stündlich. Bis jetzt hatte ich beim Autofahren noch keine Probleme wie z.B. Unterzuckerungen. Zum Glück!