So kam Anna Sophie zu ihrer Diabetes-Warnhündin

Vom Straßenhund zum Assistenzhund

Ein Assistenzhund ist ein treuer Begleiter.
Diabetes-Warnhunde können nicht nur vor drohenden Unterzuckerungen warnen, sondern geben ihren Besitzern auch Sicherheit und Geborgenheit.

Ich bin Anna, 31 und lebe seit 22 Jahren mit Typ-1-Diabetes. Aktuell habe ich eine Pumpe und ein CGM-System. Da ich an einer Wahrnehmungsstörung leide und nicht merke, wenn ich unterzuckere, habe ich seit vier Jahren einen Hypo-Warnhund. Und hier ist unsere Geschichte.

2015 bekam ich nach langem Kampf meinen Hund, den ich zum Diabetes-Warnhund ausbilden lassen wollte. Als meine Hündin ankam, war sie zehn Monate alt, kam von der Straße und hatte in ihrem kurzen Leben schon einiges erlebt.

Zu Beginn war meine Hündin erst einmal sehr skeptisch, was sie von mir und unserem neuen Zuhause halten sollte. Die ersten drei Monate waren sehr anstrengend, aber sie lebte sich immer mehr ein und lernte mich immer besser kennen. Und ich sie natürlich auch. Nach drei Wochen schließlich blühte sie zum ersten Mal auf, machte kleine Spielversuche und die ersten Schritte in Richtung eines normalen Hundes.

Mit dem Training begannen wir nach circa zwei Monaten. Und die kleine Dame lernte schnell und es machte ihr auch Spaß. Ich zeigte ihr mehrmals am Tag ein T-Shirt, das ich bei meiner letzten Unterzuckerung getragen hatte. Und das verband ich mit einem Leckerchen. Sie lernte schnell und zeigte mir nach circa zwei Wochen meine erste Unterzuckerung an. Wir wurden während der Trainingszeit zu einem richtigen Team und meine Hündin entpuppte sich als kleiner Streber. Sie liebt ihren Job bis heute. Wir machten auch noch eine zweite und eine dritte Ausbildung, da ich nicht nur die Baustelle Diabetes habe.

Heute ist meine Hündin eine sehr fröhliche Hundedame, die ihren Job und ihr Leben liebt und genießt. Ich kann mich hundertprozentig auf sie verlassen und sie warnt mich sogar etwas schneller vor einer Unterzuckerung als mein CGM. Heute merkt man nicht mehr, dass sie mal ein Straßenhund war und ich bin sehr froh, das Experiment gemacht zu haben. Durch meinen Hund habe ich eine sehr große Sicherheit bekommen. Da sie ein Assistenzhund ist, darf sie mich zu Ärzten und zum Einkaufen begleiten. Ich nehme sie immer mit und sie ist inzwischen meine Familie.