Weitsprung, Stabhochsprung, Laufen, Golfen, Schwimmen. Die Liste von Mikes Sportaktivitäten ist lang - und das, obwohl Mike ein Handicap hat.

Ein großer Lebensqualitätsunterschied dank Eversense XL

Sport, Sport und nochmals Sport. Mike Schwenke (21) hat Trisomie 21 und Diabetes. Das hält ihn aber nicht davon ab, seiner Leidenschaft nachzugehen: Mike ist ein erfolgreicher Behindertensportler. Im Interview erzählt seine Mutter Sandra Schwenke, wie Eversense XL den (sportlichen) Alltag ihres Sohnes positiv verändert hat.

Ein junger Man übt Leichtathletik aus.
Mikes große Leidenschaft ist die Leichathletik.Immer mit dabei: das Eversense XL CGM System.

Mike ist mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen und hat unter anderem, wie viele andere mit diesem Gendefekt, seit knapp zehn Jahren Diabetes. Wie war denn der Alltag vor Eversense XL?

Wir hatten zeitweise sehr schlimme Phasen, in denen ich alle zwanzig Minuten seine Werte messen musste. Mike ist Typ-3h-Diabetiker und kurz nach seiner Diagnose begann zusätzlich seine Bauchspeicheldrüse zunächst unkontrolliert Insulin auszuschütten. Wir mussten dann in sehr kurzen Abständen seinen Blutzucker messen. Und das auch nachts. Bedeutete für mich, dass ich mir alle zwanzig Minuten einen Wecker stellen musste – das war keine schöne Zeit, für keinen von uns. Mike und ich waren dann tagsüber sehr müde, gestresst und unkonzentriert. Das hat sehr an unseren Nerven gezogen. Also habe ich die Initiative ergriffen und unseren Arzt um Hilfe gebeten. Unser Glücksgriff war dann Eversense XL und jetzt haben wir seine Werte im Griff.

Info: Diabetes Typ-3h

Neben den drei häufigeren auftretenden Diabetes-Erkrankungen (Typ-1, Typ-2 und Gestationsdiabetes) gibt es auch verhältnismäßig seltene Sonderformen, inoffiziell unter dem Begriff „Typ-3“ zusammengefasst. Es gibt acht Untergruppen, die sich nach den möglichen Ursachen der Erkrankung richten: zum Beispiel durch eine gestörte Hormonproduktion oder einer Autoimmunerkrankung. Typ-3h-Diabetes hat genetische Syndrome zur Ursache, wie das Down-Syndrom.

Sport und Mike sind eins – hat man den Eindruck. Wie ist es denn zu dieser Sportbegeisterung gekommen und hatte die Diabetes-Diagnose einen Einfluss darauf?

Das kann man sagen! Bereits seit seiner Kindheit ist Mike total sportbegeistert und eifert seiner jüngeren Schwester nach, die ebenfalls Leistungssportlerin ist. Er hat mit sechs Jahren mit dem Training begonnen. Anfangs nur einmal die Woche und dann wurde das immer mehr gesteigert. Jetzt hat er eine tolle und leistungsorientierte Trainingsgruppe, nimmt an paralympischen und specialolympischen Wettkämpfen teil und war schon mehrmals deutscher Meister auf seiner Ebene. Und darauf ist er mächtig stolz! Als Mike die Diagnose Diabetes erhielt, war das kein Hindernis für ihn. Im Gegenteil: er hat noch mehr Sport gemacht. Diabetes und Sport passen prima zusammen.

Mike trägt das Eversense XL System bereits seit eineinhalb Jahren und hat schon einige Erfahrungen sammeln können. Wie läuft denn das Einsetzen des Sensors bei ihm ab?

Wir haben jetzt den dritten Sensor. Bei den Terminen ist Mike die Ruhe in Person und merkt den Eingriff überhaupt nicht. Und neue Freunde gewinnt Mike dort auch jedes Mal: Er macht gerne aus allem einen Wettkampf und dann kann es auch passieren, dass er die Ärzte und Arzthelfer für eine Runde Armdrücken oder ein Liegestütz-Duell herausfordert. 

Und wie klappt der Umgang mit Eversense XL beim Sport?

Das System ist genau das Richtige für uns! Mike ist manchmal ganz schön wild, aber der Smart Transmitter ist noch nie abgeflogen, selbst beim Stabhochsprung nicht. Die Pflaster halten super und wir haben schon sehr viele sportliche Situationen damit getestet: Fußball, Golfen, Schwimmen oder Leichathletik – Mike macht einfach alles!  

Der Smart Transmitter ist ja vor allem beim Sport gut sichtbar an seinem Arm. Wie hat denn Mike auf das kleine Gerät an seinem Arm reagiert und wie ist die Reaktion seiner Mitsportler?

Anfangs musste er sich, wie bei allen neuen Situationen, erst daran gewöhnen und hat seinen Arm gar nicht mehr bewegt – selbst beim Sport nicht. Nach zwei Tagen war dann aber alles okay und jetzt gehört es zu seinem Alltag dazu.
Wenn ihn Leute bei Wettkämpfen nicht kennen und auf den Smart Transmitter an seinem Arm schauen, dann geht Mike auch gleich offensiv auf sie zu und zeigt es ihnen. Das ein oder andere Mal fiel auch schon der Begriff „Terminator“.

Menschen sind in Startposition für ein Laufrennen.
Mike liebt den Wettkampf und scheut sich nicht davor, den Smart Transmitter an seinen Arm offen zu zeigen.

Und wie geht Mikes Umfeld mit seinem Diabetes und Eversense XL um?

Nicht nur ich als Elternteil muss damit umgehen können, sondern auch viele andere Menschen in Mikes Umfeld: Oma, Opa, Schwester und die Betreuer auf der Arbeit. Und das klappt einwandfrei. Toll ist auch die Eversense Now-App, mit der ich seine Werte auch immer im Blick habe – egal wo er gerade ist. Wenn Mike einen Wettkampf hat, dann habe ich das Handy immer dabei und sobald es vibriert, schaue ich auf seine Werte, ob sie zu hoch oder zu niedrig sind – das funktioniert prima. Uns fehlte nur noch ein Gerät, damit unser Alltag entspannter und ruhiger abläuft und das haben wir jetzt. Wir können nun nachts schlafen und für unseren heutigen Alltag ist das ein Qualitätsunterschied, den wir ewig nicht mehr hatten.