Genau, genauer, MARD!

Blutzucker versus Glukose – Wo liegt eigentlich der Unterschied?

09.04.2019 / #meinbuntesleben Redaktion
Was bedeutet die MARD bei CGM-Systemen?

Wer sich für ein CGM-System interessiert oder bereits nutzt, sollte den Begriff MARD kennen. Er steht für Mean Absolute Relative Difference, also übersetzt für die „mittlere absolute relative Abweichung“, die Glukosewerte im Vergleich zu Messungen mit einer Referenzmethode aufweisen.

Im Diabetes-Kontext begegnen einem immer wieder Abkürzungen und Fachbegriffe, die man zwar vom Hörensagen kennt – aber irgendwie doch nicht so recht weiß, was eigentlich dahinter steckt. BZ, CSII, CT, ICT und durch die CGM-Therapie auch besonders: die MARD. Wer sich für ein CGM-System interessiert oder bereits nutzt, sollte diesen Begriff kennen. MARD steht für Mean Absolute Relative Difference, also übersetzt für die „mittlere absolute relative Abweichung“, die Glukosewerte im Vergleich zu Messungen mit einer Referenzmethode aufweisen.

Blutzucker versus Glukose – Wo liegt der Unterschied?

Bei der konventionellen Blutzuckermessung wird, wie es der Name schon sagt, eine Messung auf Basis des Bluts vorgenommen. Bei diesem Wert handelt es sich um eine 1:1 Abbildung der aktuellen Stoffwechselsituation. Bei der kontinuierlichen Glukosemessung verhält es sich ein wenig anders: CGM-Systeme messen den Glukosegehalt über einen Sensor in der interstitiellen Flüssigkeit (Zwischenzellflüssigkeit). Genau in diesem Messprinzip liegt die Krux: Zwischen Glukosegehalt im Blut und Glukosegehalt in der Zwischenzellflüssigkeit besteht ein zeitlicher Versatz. Besonders in Situationen, in denen sich der Blutzucker schnell verändert – z. B. nach einer Mahlzeit – kann diese Zeitverzögerung zu sehr unterschiedlichen Werten im Vergleich Blutzucker versus Gewebezucker führen.

Je kleiner die MARD, desto besser

Heißt das nun, dass CGM-Systeme keine zuverlässigen Werte liefern? Nein – man muss sich allerdings über diese Zeitverzögerung bewusst sein. Zudem liefern CGM-Systeme wie das Eversense XL Langzeit-CGM System über Trendpfeile hilfreiche Angaben dazu, in welche Richtung der Glukosewert sich aktuell verändert (sinkend, konstant, steigend). Eine weitere hilfreiche Angabe liefert die MARD. Sie wird aus der Differenz zwischen venösen Blutzuckermessungen und zeitgleich ermittelten Gewebezuckermessungen berechnet und in Prozent angegeben. Kurz: Je geringer die MARD ausfällt, desto genauer misst ein CGM-System. Mit einer MARD von 9,4% liegt der neue Transmitter von Eversense XL (erhältlich ab April 2019) in einem sehr guten Bereich. Als Vergleich: Noch vor wenigen Jahren lag die MARD der ersten CGM-Systeme auf dem Markt bei Werten von teilweise über 20%. Es hat sich also einiges getan. Alle Informationen rund um CGM-Systeme gibt es übrigens auch hier auf einen Blick.