5 Diäten im Test: Welche Diätform ist gesund und erfolgversprechend?

Speck lass nach!

Diätformen gibt es viele, denn die Nachfrage ist groß: Über 80 % der Deutschen haben in den letzten 2 Jahren für eine bestimmte Zeit Diät gehalten. Doch welche Art der Diät ist für Menschen mit Diabetes am gesündesten und verspricht langfristig Erfolg?

  • Paleo-Diät: Essen wie in der Steinzeit

    Paleo-Diät: Essen wie in der Steinzeit

    Diese Low-Carb Ernährungsweise basiert auf der Idee, dass sich der menschliche Körper noch nicht an die Nahrungsmittel des modernen Lebens angepasst hat. Süßigkeiten und Backwaren, Nudeln, Brot und Kartoffeln – all die Nahrungsmittel, die viel Industriezucker und/ oder Kohlenhydrate enthalten, sind deshalb gestrichen. Auch auf Milchprodukte wird komplett verzichtet.

    Was steht auf dem Speiseplan?

    Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse und Nüsse.

    Fazit:

    Der Verzicht auf Zucker, Kohlenhydrate und Milchprodukte führt zu einem raschen Gewichtsverlust. Auf lange Sicht ist die Ernährungsweise jedoch sehr einseitig und nur schwer durchzuhalten. Ernährungswissenschaftler empfehlen eine ausgewogene Ernährung, in der auch Kohlenhydrate und Milchprodukte vorkommen.

  • ^Atkins-Diät: Den Körper auf Fettverbrennung umstellen

    Atkins-Diät: Den Körper auf Fettverbrennung umstellen

    Die Idee dazu hatte Dr. Robert Atkins in den 70er Jahren: Der Körper verwandelt Kohlenhydrate in Energie – wird ihm die Kohlenhydratzufuhr entzogen, stellt er auf Fettverbrennung um. Deshalb wird auch bei der Atkins-Diät auf Kohlenhydrate verzichtet. Während der ersten zwei Wochen sind Brot, Nudeln, Kartoffeln und Co. komplett verboten, danach werden sie in kleinen Mengen und schrittweise wieder in den Alltag integriert.

    Was steht auf dem Speiseplan?

    Fett und Eiweiß dürfen unbegrenzt verzehrt werden. Deshalb kann man sich an allem, was keine Kohlenhydrate besitzt, satt essen.

    Fazit

    Das Prinzip der Fettverbrennung durch Entzug von Kohlenhydraten funktioniert und führt zu raschen Gewichtsverlust. Doch durch die einseitige Ernährung können Mangelerscheinungen entstehen. Auch treibt die fett- und eiweißhaltige Kost den Cholesterinspiegel in die Höhe und kann damit Herz-Kreislauferkrankungen verursachen – Ernährungswissenschaftler sehen die Diät deshalb mehr als kritisch und ungeeignet für Menschen mit Diabetes.

  • Weightwatchers: Motivation in der Gruppe finden

    Weightwatchers: Motivation in der Gruppe finden

    1963 stellte die Amerikanerin Jean Nidetch fest, dass ihr eine Diät zusammen mit Freundinnen leichter fiel als allein. Sie gründete Weight Watchers, ein Abnehmprogramm bei dem man sich einmal pro Woche in der Gruppe trifft. Nahrungsmittel werden mit sogenannten "Points" versehen, von denen die Teilnehmer ein tägliches Limit nicht überschreiten dürfen. Lebensmittel mit viel Zucker und gesättigten Fettsäuren wie Süßigkeiten oder Fastfood besitzen viele Points, Salat, Gemüse und Co. schlagen dagegen kaum ins Gewicht.

    Was steht auf dem Speiseplan?

    Kein Nahrungsmittel ist komplett verboten. Die Points-Ziele lassen sich jedoch am besten mit einer ausgewogenen, fettarmen Ernährung erreichen.

    Fazit:

    Das Weight Watchers Prinzip ist die bisher vielleicht erfolgreichste Art, langfristig abzunehmen. Man sollte sich nicht vor dem Protokollieren und Punkte zählen scheuen und es fällt eine monatliche Gebühr von etwa 40 Euro an – ansonsten wird das Programm von Ernährungswissenschaftlern empfohlen. 

  • Glyx-Diät: Abnehmen mit dem glykämischen Index

    Glyx-Diät: Abnehmen mit dem glykämischen Index

    Bei dieser Diätform werden Lebensmittel nach ihrer Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel bewertet. Für Lebensmittel mit hohem glykämischen Index benötigt der Körper viel Insulin, das unter anderem zur Fetteinlagerung beitragen und den Appetit anregen kann. Deshalb besteht die Glyx-Diät vor allem aus Nahrungsmitteln, die einen niedrigen glykämischen Index aufweisen.

    Was steht auf dem Speiseplan?

    Obst, Gemüse, Milch- und Vollkornprodukte, aber auch Fisch und Fleisch – eine ausgewogene Mischkost also. Süßigkeiten, Fertigprodukte, Weißmehl und Kartoffeln sollte man meiden.

    Fazit:

    Die Ernährung mit der Glyx-Diät ist sehr ausgewogen und kann bei der langfristigen Gewichtsabnahme helfen. Bis jetzt ist die Rolle des glykämischen Index dabei jedoch nicht wissenschaftlich erwiesen. Dieser variiert nämlich nicht nur je nach Lebensmittel, sondern hängt auch von deren Zubereitung und Kombination ab.

  • ^Friss die Hälfte: Kleinere Portionen essen

    Friss die Hälfte: Kleinere Portionen essen

    Dieses Prinzip erklärt sich praktisch mit dem Titel. Bei der Diätform muss auf nichts verzichtet werden. Doch von allem, was man früher gegessen hat, nimmt man nur noch die Hälfte zu sich.

    Was steht auf dem Speiseplan?

    Alle Lebensmittel ohne Einschränkungen. Auf die Portionsgröße kommt es an!

    Fazit:

    Durch die wegfallenden Kalorien ist eine Gewichtsabnahme wahrscheinlich. Doch da keinerlei Einschränkung bei der Art der Lebensmittel besteht, kann die Ernährungsweise trotzdem ungesund bleiben. Durch die Reduktion der Nahrungsaufnahme entsteht oft ein dauerhaftes Hungergefühl.