Wie Stillen das Diabetes-Risiko senken kann

Die Milch macht’s

Naturgegeben: Für Neugeborene ist nährstoffreiche Muttermilch die gesündeste Nahrung. Eine Studie zeigt, dass Stillen auch für Mütter einen positiven und vorbeugenden Effekt hat: Es kann deren Risiko für Typ-2- Diabetes senken. Lesen Sie hier mehr dazu.

Stillen senkt das Diabetesrisiko
Nahrung für Körper & Seele: Stillen fördert die Nähe zwischen Mutter und Kind und kann Diabetes vorbeugen

Schon toll,  was sich die Natur ausgedacht hat, um Babys mit allem zu versorgen, was sie in den ersten Lebensmonaten brauchen: Mit der Muttermilch bekommen die Kleinen wertvolle Nährstoffe, die für eine gute Darmflora sorgen, und obendrein enthält sie Antikörper gegen Krankheitserreger.

Die positiven Effekte des Stillens wirken auch langfristig: Gestillte Kinder erkranken, im Vergleich zu Kindern, die nicht gestillt wurden, seltener an Infektionen und werden seltener übergewichtig. Damit sinkt auch ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes. Auch die Wahrscheinlichkeit einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, ist bei ihnen um die Hälfte geringer, wie eine skandinavische Studie zeigt. Die Stilldauer scheint dabei keine Rolle zu spielen.

Stillen hat also viele Vorteile für das Kind, und die Mutter profitiert ebenso: Abgesehen davon, dass Muttermilch immer frisch und mit der richtigen Temperatur daherkommt, verringert Stillen das Risiko für Brustkrebs. Außerdem wirkt es sich günstig auf den mütterlichen Stoffwechsel aus – mit nachhaltigem Effekt:

Verglichen mit Frauen, die ihr Kind von Anfang an mit Fertignahrung füttern, entwickeln stillende Mütter deutlich seltener einen Typ-2-Diabetes. Das entdeckten US-Wissenschaftler im Rahmen der CARDIA-Langzeitstudie: Bei einer Stillzeit von sechs Monaten verringerte sich das Diabetes-Risiko bereits um 25 Prozent, und bei einer Stilldauer von bis zu zwölf Monaten sogar um fast die Hälfte (48 Prozent).

Welche Wirkmechanismen genau hinter diesem „Schutzeffekt“ stecken, wird in Zukunft noch zu klären sein. Jedenfalls scheint es empfehlenswert, die Stillzeit zu genießen, so lange es geht. Doch egal, wann Sie zur Baby-Flasche greifen oder der erste Brei vom Löffel durch die Küche fliegt: Wir wünschen allen Eltern viel Ruhe und Gelassenheit.