Macht Insulin dick?

Neben der Wirkung

Die Vorstellung, von der Insulintherapie zuzunehmen, wirkt auf viele Menschen mit Typ-2-Diabetes abschreckend – sie nehmen daher lieber eine schlechtere Stoffwechsellage in Kauf. Lesen Sie hier, was wirklich dran ist an der Wirkung von Insulin auf Ihr Körpergewicht und wie Sie am besten damit umgehen können.

Neben der Wirkung: Macht Insulin dick?
Einige Menschen nehmen eine über Jahre hinweg schlechte Stoffwechseleinstellung in Kauf, um eine Insulintherapie zu vermeiden – aus Angst, vom Insulin zuzunehmen.

Wer sich jeden Tag um eine ausgewogene und kalorienarme Ernährung bemüht, für den klingt die Vorstellung, sich täglich ein dickmachendes Hormon zuzuführen natürlich richtig unfair. Doch wenn es bei der Umstellung auf eine Insulintherapie zur Gewichtszunahme kommt, spielen dabei immer mehrere Faktoren eine Rolle.

Zunächst ist Insulin tatsächlich ein wichtiges Aufbau- und Speicherhormon für den Körper, das bei der Umwandlung überschüssiger Nahrungskalorien in die gefürchteten Fettpolster mitwirkt. Einige Menschen nehmen eine über Jahre hinweg schlechte Stoffwechseleinstellung in Kauf, um eine Insulintherapie zu vermeiden – mit allen damit verbundenen Nachteilen und Risiken. Bei der Umstellung auf eine Insulintherapie wird jedoch, falls überhaupt, meist nur unwesentlich zugenommen: In klinischen Studien wird nach Beginn einer Insulintherapie über durchschnittlich 2 bis 4 Kilogramm an Mehrgewicht berichtet. Außerdem bewirkt nicht das Insulin allein die Gewichtszunahme. Es handelt sich dabei um ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren:

  • Eine Normalisierung des Wasserhaushaltes bei besserer Stoffwechsellage: Ist der Blutzucker zu hoch, verliert der Körper durch häufiges Wasserlassen viel Flüssigkeit. Wenn sich dieses Defizit dann dank der Insulintherapie wieder ausgleicht, steigt das Körpergewicht durch mehr Wassereinlagerungen.
  • Eine bessere Stoffwechsellage spart Kalorien: Sobald die Blutzuckerwerte die so genannte "Nierenschwelle" von etwa 180 mg/dl (10 mmol/l) überschreiten, wird Glukose über den Urin ausgeschieden. Das kann zu einem erheblichen Verlust von Kalorien über die Niere führen. Wenn mit Insulin eine bessere Blutzuckerstoffwechsellage erreicht wird, stehen die zuvor ausgeschiedenen Kohlenhydrate dem Körper zur Verfügung.
  • Vermehrte Kalorienzufuhr, um Unterzuckerungen zu vermeiden: Wer zu viel Insulin spritzt, kann in eine Unterzuckerung rutschen. Manchmal reagiert man auch unbewusst auf die leicht erniedrigten Blutzuckerwerte, indem man häufiger und mehr als nötig isst.
  • Mehr Appetit durch leichte Unterzuckerungen: Leichte Unterzuckerungen können direkt den Appetit steigern und Sie dazu verleiten, mehr zu essen als vor der Insulintherapie.

So können Sie diese Faktoren beeinflussen

Halten Sie am besten schon zu Beginn Ihrer Insulinbehandlung die möglichen Auswirkungen auf das Gewicht im Auge. Weil Insulin nicht nur den Transport des Zuckers in die Zellen, sondern auch den Fettabbau steuert plädieren Experten  wie z. B.  Prof. Jacob dafür, sehr hohen Insulinbedarf zu vermeiden. Das heißt zum Beispiel, bei den Kohlenhydraten etwas zurückhaltender zu sein. Sie können aber auch die Gesamtkalorienzufuhr leicht reduzieren und sich regelmäßig bewegen –Bewegung steigert die Insulinempfindlichkeit, so dass sich Ihre Insulindosis möglichst niedrig halten lässt. Versuchen Sie also, so viel wie möglich über Ihren Stoffwechsel herauszufinden, damit Sie Ihre Insulinmenge genau an Ihre Bedürfnisse anpassen können. So lassen sich die appetitanregenden leichten Unterzuckerungen leichter vermeiden. Auch stärkere Unterzuckerungen, für deren Ausgleich Sie oft zusätzliche Kohlenhydrate essen müssen, können dadurch seltener werden. Zu Beginn Ihrer Therapie-Umstellung können Sie sich durch eine Schulung unterstützen lassen – sprechen Sie doch dieses Thema konkret dort an. Auch eine Ernährungsberatung kann helfen, die Umstellung auf die neue Therapieform gut zu meistern.