Laubfegen mit Diabetes: So bleiben die Blutzuckerwerte stabil

Sabine und ihr Insulinspiegel sind ein gutes Team – auch im Herbst

29.11.2019 / Sabine Blackburn
Ein Blick auf Schuhe, die in einer Menge Laub stehen.
Laubfegen: Eine Abwechslung im Alltag mit Diabetes – auch für die Blutzuckerwerte

Ich mag den Herbst, schon wegen der vielen Farben. Vom sonnigen Gelb bis tiefen Braun, vom hellen Rot bis dunklem Weinrot ist alles vertreten. So wie die Bäume langsam ihr Laub abwerfen und somit sehr kahl aussehen, denke ich an trübe Gedanken, die ich genauso wie das Laub abwerfen kann. Schon geht es mir besser!

Wenn ich das Laub in meinem Garten sehe, schaue ich mir den Wetterbericht an: Kein Regen. Also ab in die Gartensachen und raus zum Laubkehren. So anstrengend das auch ist, ich freue mich danach über den gekehrten Garten und die noch vorhandenen Blüten, an denen immer noch Bienen zu finden sind. Meine kleine Schafherde finde ich unter der Magnolie auch wieder. Bei der Gartenarbeit begleitet mich immer eine Flasche Wasser mit einem Hauch von Birne, Malve und Melisse, sodass mein Insulinspiegel nicht zu sehr absinkt. Nach der Arbeit geht's dann unter die warme, erfrischende Dusche und anschließend in die Küche. Dort bereite ich mir ein leckeres Gemüsegericht zu, mal mit Nudeln, mal mit Quinoa, mal mit einer Scheibe Vollkornbrot. Das Essen ist dann der genussvolle Abschluss eines wunderbaren Tages. Und mein Insulinspiegel? Der ist dankbar, dass ich auf ihn aufpasse. Wir beide sind ein gutes Team.