Matthias Steiner im Interview

„Mein eigens entwickelter Toast hat nur 0,04 BE pro Scheibe!“

08.07.2020 / #meinbuntesleben Redaktion
Matthias Steiner mit 4 verschiedenen Low-Carb Broten
Hier schaukelt Matthias seine vier „Babys“.

Vor 6 Jahren begann Olympiasieger und Typ-1-Diabetiker Matthias Steiner mit der Entwicklung  eigener Low-Carb Brote. Durch Covid-19 kam es kurz vor Produkteinführung zum Stillstand – jetzt ist die gesunde und blutzuckerfreundliche Low-Carb Serie einmalig bei einem großen Supermarkt erhältlich; danach kann man es online bestellen.

Matthias, wie hast du die Coronakrise bisher erlebt, insbesondere in Bezug auf Diabetes?

Das war zunächst eine sehr beunruhigende Zeit, weil alles plötzlich so schnell ging. Grenzen zu, Schulen zu, Homeoffice, Kontaktverbot und immer wieder war in den Medien zu hören und zu lesen, dass Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet seien, an Covid-19 zu erkranken. Deshalb habe ich gleich mehrere Ärzte angerufen, um zu erfragen, ob ich mit meinem Typ-1-Diabetes tatsächlich zur Risikogruppe gehöre. Diese Gespräche haben mich beruhigt, denn mein Diabetologe und zwei weitere Ärzte sagten mir, dass man mit einem gut eingestellten Diabetes und ohne weitere gravierende Vorerkrankungen nicht gefährdeter ist als ein Gesunder.

Wie hast du die Zeit beruflich erlebt?

Wie bei so vielen gab es auch bei uns erst einmal einen kompletten Stillstand. Alle Aufträge wurden storniert oder auf unabsehbare Zeit verschoben. Ich hatte gerade erst eine Firma gegründet, die STEINERfood GmbH, um nach jahrelanger Entwicklungsarbeit endlich Low Carb Protein Brote- und Brötchen auf den Markt zu bringen. Auch hier musste ich erst einmal alles auf Eis legen. Für ein Start-up keine einfache Zeit.

4 verschiedene Low-Carb Brote
Die Low Carb-Serie von Matthias Steiner gibt es als Brot, Brötchen und Toast. ©steinerfood

Low Carb Protein- Brote und -Brötchen? Wie kam es zu dieser Idee?

Ich habe ja mal zu meiner aktiven Zeit als Gewichtheber 150 Kilo gewogen. Nach Karriereende nahm ich dann 45 Kilo ab. Während der Abnehmphase wollte ich nur ungern auf Brot verzichten. Daher suchte ich krampfhaft nach kohlenhydratreduzierten Broten, die schmecken. Da ich nicht fündig wurde, begann ich mit einem befreundeten Bäckermeister Low Carb Brote zu entwickeln. Inzwischen liegen sechs Jahre Arbeit mit vielen Höhen und Tiefen hinter meinem Team und mir. Ich habe wirklich mein ganzes Herzblut in mein „Baby“ gesteckt.

Was macht dein „Baby“ so besonders?

Meine Low Carb- Protein Brote und -Brötchen haben über 90% weniger Kohlenhydrate als herkömmliche Weißmehlprodukte bei 100% Geschmack. Geschmack finde ich extrem wichtig. Da kann ein Produkt noch so vorteilhaft für die Gesundheit sein, wenn es nicht schmeckt, dann halte ich nicht lange durch. Deshalb steht bei mir der Geschmack ganz weit oben.
Es gibt zunächst zwei Brot- und zwei Brötchensorten, ein Toastbrot, helle Brötchen sowie ein Mischbrot und Körnerbrötchen, so dass hoffentlich für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Kohlenhydratemenge Toastbrot und Donut im Vergleich
Matthias Steiner erklärt: „In einem normalen Toast stecken so viele Kohlenhydrate wie in einem süßen Donut!“ ©steinerfood

Über 90% weniger Kohlenhydrate als in einem normalen Toastbrot?

Richtig! Damit man sich das bildlich besser vorstellen kann: in einem normalen Toast stecken so viele Kohlenhydrate wie in einem süßen Donut. In meinem so viel wie in einer Tomate.
Eine Scheibe von meinem Toast hat zum Beispiel nur 0,04 BE (0,05KE). Wenn ich 3-4 Scheiben esse, muss ich kein Insulin spritzen, das ist ein Segen für mich! So können wir Diabetiker die hohen Blutzuckerspitzen nach dem Essen vermeiden. Das kann ich aktuell auch sehr schön auf meiner Eversense XL CGM App sehen – wenn mein Glukosewert vor dem Essen im Zielbereich war, ist er es nach dem Essen meiner Low Carb Produkte immer noch. Das motiviert zusätzlich! Voraussetzung ist natürlich, dass ich die Brötchen auch Low Carb belege, mit Käse oder Lachs und nicht mit Marmelade.
Außerdem stoppt Insulin die Fettverbrennung. Das wissen nur die wenigsten. Wenn ich über den Tag verteilt immer wieder Kohlenhydrate esse, also Insulin im Spiel ist, dann kann ich nicht abnehmen. Das geht auch Nicht-Diabetikern so. Wer sein Gewicht halten oder abnehmen möchte, der sollte unbedingt Kohlenhydrat-Pausen einlegen.

Machen die Brote denn satt?

Und wie! Durch den hohen Protein- und Ballaststoffanteil wird man schnell satt und das auch langanhaltend. Das Eiweiß trägt auch zur Zunahme und Erhaltung der Muskelmasse bei, was gerade für uns Diabetiker extrem wichtig ist. Muskeln sind „Zuckerfresser“. Kohlenhydrate sind ja vereinfacht ausgedrückt nichts anderes als Zucker, genauer gesagt handelt es sich um eine Aneinanderreihung von Zuckermolekülen (z.B. Glukose). Die Zuckermoleküle in herkömmlichem Toast gehen sehr schnell ins Blut und sorgen dafür, dass viel Insulin ausgeschüttet wird. Mit ein Grund, warum man schnell wieder Hunger hat.

Für wen ist das Brot besonders geeignet?

Für alle, die sich gesund ernähren und fit werden oder bleiben wollen! Covid-19 hat uns gezeigt, welch ein wichtiges Gut unsere Gesundheit ist und dass wir aktiv etwas dafür tun müssen. Daher decken meine Low Carb Produkte eine breite Zielgruppe ab: Diabetiker, Menschen, die abnehmen wollen, aber auch für Sportler, die ihre Nahrungsergänzungsmittel satthaben.

Wo ist das Brot erhältlich?

Bei ALDI Süd startet am 24.07 eine einmalige Kennenlern-Aktion. Zudem wird es die Produkte auch online über unsere Homepage www.steinerfood.com geben. Danach ist es unser Ziel, auch in anderen Märkten erhältlich zu sein.