Diabetes & Diät: Prof. Jacob über Kohlenhydrate und seine ganz persönlichen Abnehmtipps

Der Mensch ist eine Maschine

Zu den Themen weniger Kohlenhydrate, Diät und Ernährung bei Diabetes allgemein finden sich Ratgeber-Artikel zuhauf. Aber was sagt ein Facharzt für innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie dazu?

Diät und Diabetes: Kohlenhydrate
Prof. Jacob zu Diät und Diabetes: Besser auf die Qualität der Kohlenhydrate achten, als sie komplett zu streichen.

Wie beurteilen Sie denn Ernährungskonzepte wie Atkins, Logi, South-Beach oder Paleo?

Die Atkins-Diät verbannt nahezu alle Kohlenhydrate aus dem Ernährungsplan. Kurzfristig verliert man so zwar ein paar Pfunde. Durch den Verzicht auf Obst und Vollkornprodukte fehlen dem Körper aber langfristig wichtige Vitamine und Ballaststoffe. Außerdem kann der übermäßige Fettverzehr die Arteriosklerose fördern. Die South-Beach- und Paleo-Methode sehen da schon prinzipiell ein gesundes Mittelmaß an richtigen Kohlenhydraten und Fetten vor. Aber auch hier sind viele Lebensmittel nicht erlaubt und ein Abbruch der Diät oft vorprogrammiert.

Achten Sie eher auf die Qualität der Kohlenhydrate, die Sie zu sich nehmen, wenn Sie abnehmen und dauerhaft Ihr Gewicht halten wollen. Kohlenhydrate aus Süßigkeiten und Weißmehlprodukten zum Beispiel haben einen sehr schlechten glykämischen Index. Sie gelangen nach dem Essen sehr schnell ins Blut, während Kohlenhydrate in Gemüse, Vollkornprodukten, Kartoffeln und Hülsenfrüchten erst noch aufgespaltet und dann langsam ins Blut geleitet werden. Sie enthalten zusätzlich Ballaststoffe und sättigen insgesamt länger. Der Blutzuckerspiegel bleibt so auch über eine längere Zeit konstant.

Welche Auswirkungen hat eine reduzierte Kohlenhydrataufnahme auf den Blutzuckerwert?

Einfach erklärt: Wenn wir Kohlenhydrate essen, dann steigt der Blutzuckerspiegel an. Reduzieren wir sie und/oder beschränken uns auf die komplexen Kohlenhydrate, steigt der Blutzucker weniger stark bzw. langsamer an und bleibt konstant. Ich rate Patienten, den Blutzucker gezielt zu messen und diverse Lebensmittel auf diese Weise für sich auszuprobieren. Machen Sie doch ganz einfach mal den Test mit einem Apfel oder einzelnen Apfelstücken.

Wie können Unterzuckerungen beim Abnehmen verhindert werden?

Um Unterzuckerungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Insulindosis an die geänderte Ernährung anzupassen. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung sinkt der Insulinbedarf. Wenn ich schon Gewicht verloren haben, muss dafür auch das Insulin verringert werden. Durch die Verbesserung der Insulinwirkung aufgrund des Gewichtsverlustes benötigt man dann nochmals weniger.

Was sind Ihre ganz persönlichen Abnehmtipps?

Eigentlich ist es ganz simpel: „Der Mensch ist eine Maschine.“ Wer mehr Energie zu sich nimmt, als er verbraucht, nimmt zu und wird dick. Aber auch jenseits von Kalorien zählen kann man noch optimieren. Denn auch die Blutzuckerwirkung von Nahrungsmitteln wirkt sich aufs Gewicht aus. Verzichten Sie daher auf Kohlenhydrate am Abend. Neue Studien zeigen, dass auch die Reihenfolge von Essen hierbei eine Rolle spielt: Essen Sie in einer bestimmten Reihenfolge, statt alles wild gemischt: erst das Gemüse, dann das Eiweiß und erst zum Schluss die Kohlenhydrate. Versuchen Sie es einmal und messen Sie nach. Sie werden sehen, dass der Glukosespiegel langsamer ansteigt. Tests zeigen außerdem, dass man einen ähnlichen Effekt erzielen kann, wenn man die Zubereitung von Speisen optimiert, seine Nudeln zum Beispiel ‘al dente’ kocht und das Gemüse nicht zu stark vergart. Bewegung vor dem Essen kann insulinpflichtigen Diabetespatienten zusätzlich eine Insulineinheit ersparen und bei anderen natürlich auch den Stoffwechsel optimieren.

Meine Abnehmtipps:

  • Lassen Sie sich Zeit beim Essen. Stichwort ‘Sattheit’!
  • Lassen Sie sich nicht ablenken beispielsweise vom TV oder dem PC!
  • Essen Sie Salat und Gemüse nach Möglichkeit vor der Hauptmahlzeit! Ebenso die (klare) Suppe!
  • Trinken Sie VIEL Wasser und vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke!
  • Achten Sie auf den glykämischen Index bzw. die glykämische Last!
  • Lassen Sie sich nicht zu Snacks hinreißen! Wenn überhaupt, greifen Sie zu Karotten oder wenigen Nüssen!
  • Essen Sie morgens zum Beispiel Müsli – das hält lange an und macht satt für den Tag!