Sherlock-Moment

Aufgedeckt: Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen

08.02.2021 / #meinbuntesleben Redaktion
Weißer Zettel an Pinnwand.
Der Erkältung immer einen Schritt voraus – wie Dr. Watson schon wusste.

Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung sind wichtige Faktoren, um einer Erkältung vorzubeugen. Außerdem sind die Verhaltensempfehlungen, die im Rahmen der COVID-19 Pandemie aufgestellt wurden genauso wirksam, um Erkältungsviren abzuwehren:

Diabeteswissen kompakt

● In der Erkältungszeit ist es sinnvoll, größere Menschenmengen zu vermeiden und z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln Abstand zu halten.

● Das regelmäßige Händewaschen ist unerlässlich wenn es darum geht, sich vor Erkältungsviren zu schützen.

● Das Lüften von Innenräumen verringert eine möglicherweise bereits bestehende Virenkonzentration in der Raumluft. Die Heizungsluft kann dazu führen, dass die Schleimhäute von Nase, Rachen und Augen trocken sind und so eine Angriffsfläche für Erkältungsviren bieten.

● Ein Mund-Nasen-Schutz ist bei einer normalen Erkältung nicht erforderlich, kann aber natürlich dabei helfen, Erkältungsviren nicht weiter zu verbreiten. Hier kann man also etwas für seine Mitmenschen tun!

Übrigens: Forscher fanden in einer Studie heraus, dass bei schwankenden Blutzuckerwerten öfter Atemwegsinfektionen auftreten als bei stabilen Werten. [1] Warum? Hohe Blutzuckerwerte können die Abwehr und die Durchblutung von Zellen verringern und Krankheitserregern ein wohliges Zuhause zum Einnisten und Vermehren schaffen. [2]

Womit lassen sich Erkältungssymptome lindern, Dr. Watson?

Normalerweise klingt eine Erkältung von alleine ab. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, den Heilungsprozess zu unterstützen und die Symptome zu lindern:

● Bei Schnupfen helfen abschwellende Nasensprays, die oftmals auch Dexpanthenol zur Pflege der Nasenschleimhaut enthalten. Zusätzlich gibt es Nasensprays mit ätherischen Ölen, welche die Schleimhäute vor dem Austrocknen schützen. Um bei einer verstopften Nase besser durchatmen zu können, ist zudem ein Erkältungsbad oder das Auftragen eines Erkältungsbalsams eine gute Idee. Auch das Inhalieren von einer Kochsalzlösung befeuchtet die Schleimhäute und fördert den Sekretabfluss. [3]

● Ähnlich wie beim Schnupfen ist das Inhalieren von ätherischen Ölen oder einer Kochsalzlösung auch bei Husten hilfreich. Zusätzlich erleichtern schleimlösende Präparate das Abhusten, während hustenstillende Präparate den Hustenreiz unterbinden.

● Bei Halsschmerzen sind heiße Getränke wohltuend. Lutschpastillen mit Salbei, Ingwer oder Isländisch Moos befeuchten den Hals. [4] Das Gurgeln mit Salzwasser desinfiziert den Rachenraum.

● Viele Menschen nehmen Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol ein, um Kopfschmerzen oder andere Erkältungssymptome abzumildern. Im Unterschied zu Ibuprofen wird Paracetamol über die Leber abgebaut und kann bei vorbestehenden Nierenschäden für Menschen mit Diabetes möglicherweise die sinnvollere Alternative darstellen. [5] Menschen mit Diabetes sollten sich vor der Einnahme von Präparaten zur Behandlung von Erkältungssymptomen mit ihrem Diabetesteam abstimmen oder in der Apotheke beraten lassen.

Gesund und lecker: Vitamin C und andere Antioxidantien wie Zink machen freie Radikale, die bei Erkältungen vermehrt entstehen und unsere Körperzellen angreifen, unschädlich. [6] Viel Vitamin C ist in Zitrusfrüchten und Beeren enthalten, aber auch in Gemüsesorten wie Paprika, Brokkoli oder Grünkohl. Zink befindet sich vor allem in tierischen Lebensmitteln wie Fisch, Milch, Käse und Eiern. Die in Ingwer und Meerrettich enthaltenen Scharfstoffe fördern die Durchblutung der Schleimhäute und wirken entzündungshemmend. Und zu guter Letzt: Viel trinken und möglichst auf fettige Speisen verzichten, die dem geschwächten Körper unnötig viel Energie bei der Verdauung abverlangen. [7]

Statue von Sherlock Holmes.
Freie Nase, klarer Kopf – auf zum nächsten Fall, Sherlock!

Quellen:
[1] Critchley, J. A., Carey, I. M., Harris, T., DeWilde, S., Hosking, F. J., & Cook, D. G. (2018). Glycemic control and risk of infections among people with type 1 or type 2 diabetes in a large primary care cohort study. Diabetes Care41(10), 2127-2135. https://doi.org/10.2337/dc18-0287 [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[2] Wolf, E. (14.11.2019). Diabetes und Infektion: Häufiger messen und Dosis anpassen. Pharmazeutische Zeitunghttps://www.pharmazeutische-zeitung.de/haeufiger-messen-und-dosis-anpassen/ [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[3] Schuster, N. (16.10.2019). Erkältung: Gut beraten. Pharmazeutische Zeitung. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/gut-beraten/ [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[4] Schuster, N. (16.10.2019). Erkältung: Gut beraten. Pharmazeutische Zeitung. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/gut-beraten/ [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[5] Wolf, E. (14.11.2019). Diabetes und Infektion: Häufiger messen und Dosis anpassen. Pharmazeutische Zeitung. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/haeufiger-messen-und-dosis-anpassen/ [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[6] Melzer, M. (18.11.2019). Ernährung: Was bei einer Erkältung essen? Apotheken-Umschauhttps://www.apotheken-umschau.de/Erkaeltung/Ernaehrung-Was-bei-einer-Erkaeltung-essen-412805.html [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]

[7] Melzer, M. (18.11.2019). Ernährung: Was bei einer Erkältung essen? Apotheken-Umschauhttps://www.apotheken-umschau.de/Erkaeltung/Ernaehrung-Was-bei-einer-Erkaeltung-essen-412805.html [Zuletzt abgerufen am 05.02.2021]