Diabetes und Sport – so halten Sie sich zuhause fit

My Home is my Gym

Klar, Alltag und Sport unter einen Hut zu kriegen ist oft nicht ganz einfach. Vor allem wenn die Zeit knapp ist oder einem das Winterwetter die Lust auf Bewegung an der frischen Luft verhagelt. Man kann aber Stubenhocker sein, ohne gleichzeitig Bewegungsmuffel zu werden. Hier finden Sie Tipps und Tricks, wie Sie sich in den eigenen vier Wänden fit halten können. 

Diabetes und Sport – so halten Sie sich zuhause fit
Nein, das müssen Sie nicht nachmachen. Aber mehr Zubehör brauchen Sie für Sport zuhause auch nicht.

Eigentlich ist zuhause Sport treiben ganz einfach. Sie brauchen nämlich nicht viel: Bequeme Kleidung, eine weiche Unterlage (eine Isomatte oder eine spezielle Sportmatte) und ein bisschen Platz. Ein zusätzliches Balancekissen, ein Thera-Band oder Minihanteln können dazu kommen – aber für letzteres genügen auch schon zwei gefüllte PET-Wasserflaschen. Im Vergleich zum Besuch eines Fitness- oder Yogastudios brauchen Sie auch viel weniger Zeit – denn die Anfahrt entfällt komplett. Für alle, deren gute sportliche Vorsätze immer wieder am Weg-Zeit-Problem scheitern, sicherlich ein klarer Vorteil.

Motivation und Rhythmus

Natürlich sind Sie zuhause wesentlich flexibler als zu festen Trainingsterminen außer Haus - aber auch in den eigenen vier Wänden hilft ein fester Rhythmus dabei, am Ball zu bleiben. Motivieren Sie sich: Wenn Sie sich täglich nur 20 Minuten Bewegung vornehmen, kommen Sie bereits auf ein Wochenpensum von über zwei Stunden.

Es ist vorteilhaft, wenn Sie Ihre Übungen täglich zur selben Zeit einplanen: Das hilft nicht nur dabei, das ideale Bewegungspensum zu erreichen, ihr Körper gewöhnt sich auch besser an die neue Anstrengung und wird leistungsfähiger.

Ein weiterer Vorteil des Trainings zuhause: Sie können Ihr sportliches Treiben nach Belieben mit Musik Ihrer Wahl würzen, und es spricht prinzipiell auch nichts dagegen, sich parallel zum Sport vom Fernseher unterhalten zu lassen – ob das ablenkt oder das Trainieren erleichtert, können Sie ja selbst herausfinden.

Zeigen lassen wie's geht

Zumindest am Anfang ist Anleitung wichtig, um Haltungsschäden zu vermeiden und vielleicht auch um gezielter zu trainieren. Zum Beispiel, wenn Sie ein paar überflüssige Pfunde verbrennen möchten. Gesundheitspraxen, Sportvereine, Fitnessstudios oder auch Volkshochschulen bieten oft Möglichkeiten, ein Repertoire an Übungen zu lernen. Inzwischen müssen Sie aber auch dafür nicht mehr aus der Haustür treten: Im Internet finden sich zahlreiche Angebote und Anleitungen – von kostenlosen Trainingsskizzen über DVDs bis hin zu Online Fitnessstudios. Wir zeigen Ihnen ein paar davon:

Dies ist nur eine kleine Auswahl, die Ihnen zeigen kann, was in Ihren vier Wänden alles möglich ist – die Suchmaschine Ihres Vertrauens spuckt weitere Anleitungen und Kurse in Hülle und Fülle aus.

Ein paar Tipps zum Abschluss …

Natürlich gilt auch beim Training zuhause in Sachen Blutzuckermessen und Anpassung der Insulindosis alles, was bei Diabetes und Sport immer notwendig ist. Falls Sie sportlicher Einsteiger sind, sollten Sie sich auch vor einem Sportprogramm zuhause ärztlich beraten lassen.

Jeder, dem es gelingt zuhause regelmäßig etwas für seine Fitness zu tun, darf sich mit Recht selbst auf die Schulter klopfen. Für alle, die sich in den wärmeren Jahreszeiten nicht sowieso schon draußen austoben: Das ist doch eine tolle Basis, sich für den nächsten Sommer zu motivieren. Also hoch die Beine und los geht’s!