CGM – Kontinuierliche Glukosemessung: Was ist das genau?

Siiedschi-Was?

Verglichen mit Blutzuckermessen oder der Insulinpumpentherapie ist CGM für viele Menschen mit Diabetes noch relatives Neuland. Was genau ist CGM und was sind die Bestandteile eines CGM Systems?

CGM – Kontinuierliche Glukosemessung: Was ist das genau?
Kann das was, nutzt das was? Beides lässt sich sehr gut von CGM – kontinuierlicher Glukosemessung – behaupten

CGM ist das Kürzel für den englischen Begriff Continuous Glucose Monitoring – kontinuierliche Glukosemessung. Die beiden wesentlichen Unterschiede zum klassischen Blutzuckermessen sind schon in diesem Begriff enthalten:

  • Der Zucker- bzw. Glukosegehalt wird nicht im Blut gemessen, sondern in der Gewebeflüssigkeit des Unterhautfettgewebes
  • Anstatt ein paar Mal am Tag wird kontinuierlich, rund um die Uhr gemessen

Ein vollständiges Bild Ihrer Glukosewerte und rechtzeitige Warnungen vor Glukosewertspitzen durch Alarmfunktionen sind die beiden Hauptnutzen von CGM-Systemen - über die Vorteile von CGM im Vergleich zum Blutzuckermessen erfahren Sie hier mehr.

Woraus besteht ein CGM-System?

Alle CGM-Systeme bestehen meist aus drei Komponenten:

  • Ein Sensor, der die Messung durchführt
  • Ein Sender/Transmitter als Schnittstelle zwischen Sensor und Anzeigegerät
  • Ein Empfänger: Je nach System ein Extra-Gerät, ein Smartphone oder eine Insulinpumpe

Geht unter die Haut: Der Sensor

Der Sensor befindet   sich unter der Hautoberfläche und misst dort (subkutan) die Glukosewerte: Die meisten Sensoren oder Sensorfasern sind winzig, einmal eingesetzt, sind sie von den Nutzern nicht mehr zu spüren. Sie bleiben nicht ewig unter der Haut. Bei den meisten Systemen ist die Spanne, bis der Sensor gegen einen neuen getauscht werden muss, sogar sehr überschaubar: Zwischen 5 und 7 Tagen. Bei vielen Systemen wird der Sensor als dünner, beweglicher Metall-Faden mit einem Applikator bzw. Inserter eingeführt.

Deutlich länger kann der Sensor des Eversense CGM Systems genutzt werden: Es ist das erste CGM-System mit einem Langzeit-Sensor bis zu 90 Tage.

Goldene Mitte: Übersetzer, Sender, Transmitter

Er berechnet die Glukosewerte des Sensors und leitet sie an das Empfangsgerät weiter: Transmitter werden meist über dem Sensor am Oberarm oder Bauch getragen, bei wenigen Systemen auch am oberen Gesäßbereich. Befestigt wird der Transmitter mit einem Pflaster, die Größe fällt leicht unterschiedlich aus, sie können an Bauch oder Oberarm bequem unter der Kleidung getragen werden. Der Smart Transmitter des Eversense CGM Systems kann jederzeit abgenommen und wieder aufgeladen werden, ohne dass der Sensor entnommen werden muss. Außerdem besonders an diesem System: Neben der Smartphone App beinhaltet auch der Transmitter ein Alarmsystem. So erhalten Menschen mit Diabetes ein Gefühl von Sicherheit durch Vibrationsalarme direkt am Körper. Ist das Smartphone also einmal ausgeschaltet oder nicht in der Nähe, werden Sie trotzdem gewarnt, falls sich Ihre Glukosewerte außerhalb des Zielbereichs befinden.

Sehen, was Sache ist: Empfang und Anzeige der Glukosewerte

Oberflächlich betrachtet macht das Gerät von dem Sie Ihre Glukosewerte ablesen, den größten Unterschied bei den CGM-Systemen. Manche Systeme bieten sogar mehrere Möglichkeiten an. Am populärsten ist die Kommunikation mit einem Smartphone bzw. mit einer App. Beim Eversense CGM System haben Menschen mit Diabetes mit dem Smartphone jederzeit und überall Zugriff auf Glukosewerte, Trends, Muster und Warnmeldungen – so ist kein separates Empfangsgerät notwendig.